PROJECTS

PROJECTS

Das Ensemble spielt je nach Programm und Projekt in variabler Besetzung: Das Spektrum reicht von einer Duobesetzung über eine kammermusikalische Besetzung à 4 bis hin zu grösser besetzten Programmen mit 16 Musikern. Seinem Namen entsprechend ist das Ensemble getragen vom Enthusiasmus, die musikalischen Schätze des 17. bis 19. Jahrhunderts, die in den Archiven schlummern, wieder ans Licht der Öffentlichkeit zu bringen. Darüber hinaus hat es sich zum Ziel gemacht, selten gespielte Werke bekannter Komponisten aufzuführen.

 

Der 2018 gegründete Verein tesori della musica mit Sitz in Basel eröffnete mit einem Programm mit selten zu hörender Musik Georg Philipp Telemanns im Juni 2018 eine Konzertreihe in Basel-Stadt.

Tesori della musica gründete sich 2016 um die Sopranistin Julia Kirchner. Die beteiligten MusikerInnen stammen überwiegend aus der Schweiz und Mitteldeutschland und sind AbsolventInnen der Schola Cantorum Basiliensis in Basel sowie des Instituts für Alte Musik der Hochschule für Musik und Theater Felix Mendelssohn Bartholdy in Leipzig. Sie spielen auf historischen Instrumenten bzw. deren Nachbauten und haben sich der Recherche nach der Ästhetik früherer Epochen sowie der historischen Tonsprache und Aufführungspraxis verschrieben.

tesori della musica, photo: Aude Freyburger

Mit dem 2011 gegründeten Barockensemble scenitas widmete sich Julia Kirchner der faszinierenden Welt der barocken Bühnenkunst. Zwei eigene Projekte enstanden aus der intensiven Beschäftigung mit der Barockgestik:


Das Debüt-Projekt, die barockgestische Inszenierung der Kantate "Aminta e Fillide" von Georg Friedrich Händel, wurde 2015 als Koproduktion der Händel-Festspiele Halle und dem Liebhabertheater Schloss Kochberg mit großem Erfolg realisiert (Regie: Sigrid T'Hooft, Kostüme: Niels Badenhop). Weitere Aufführungen folgten 2016 u.a. im Speicher am Kaufhauskanal in Hamburg sowie zur Bach Biennale Weimar.  

 

Im Juni 2018 feierte das zweite Projekt des Ensembles seine Premiere innerhalb der Händel-Festspiele Halle: "The blissful Twins - die glückseligen Zwillinge", ein Pasticcio mit Poesie von John Milton und Musik von Georg Friedrich Händel (Regie: Sigrid T'Hooft, Kostüme: Niels Badenhop).

Das LiedduoWeimar arbeitet seit 2008 zusammen und wurde von Prof. Karl-Peter Kammerlander an der Musikhochschule "Franz Liszt" Weimar im Rahmen eines Aufbaustudiums zur Liedinterpretation betreut. Weitere künstlerische Anregungen erhielt es von Christoph Prégardien und Peter Schreier.


Julia Kirchner und Nao Aiba widmeten sich bisher vor allem dem Repertoire der deutschen Klassik und Romantik, aber auch Werken des französischen, angloamerikanischen und skandinavischen Repertoires. 


Hier eine Auswahl der gemeinsamen Programme:

LiedduoWeimar, photo: Guido Werner

Dem mitteldeutschen Repertoire um Johann Sebastian Bach widmete sich Julia Kirchner als Gründungsmitglied des Leipziger Barockensembles Camerata Bachiensis intensiv zwischen 2012 und 2016. Von besonderem Interesse waren zum einen selten gespielte Werke bekannter Komponisten und zum anderen in Archiven schlummernde Kompositionen vergessener Meister.


Die acht Musiker wurden 2015 als Rheinsberger Hofkapelle und als Stipendiaten des Internationalen Förderprogrammes eeemerging sowie 2016 als Residenzensemble des Leipziger Bacharchiv ausgewählt. Sie machten als  Preisträger mehrerer Wettbewerbe (Publikumspreis der Göttinger Reihe Historische Musik 2014/2015 und Sonderpreis Musica Antica da Camera beim internationalen Van Wassenaer Concours in Utrecht) sowie mit einer CD mit Kantaten und Kammermusik von Johann Melchior Molter (Brilliant Classics) auf sich aufmerksam.